direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

MA: Erstellung und Umsetzung eines Konzeptes zur Modularisierung und Releasemanagement in großen Java Enterprise Softwareentwicklungsprojekten mit Ansible

Zielsetzung

Continuous Delivery (CD) umfasst verschiedene Techniken zur Verbesserung der Softwareauslieferung, zum Beispiel Continuous Integration, Testautomatisierung und kontinuierliche Installation (Infrastructure as a Code). Für jeden Teilschritt existieren Werkzeuge und Best Practise Ansätzen, die in nahezu jedem Unternehmen zum Einsatz kommen. Ein wesentlicher Aspekt ist der Teilprozess Infrastrukturautomatisierung, in dem eine konfigurierbare IT-Infrastruktur (bspw. Laufzeitumgebungen für Software) in Code beschrieben und jederzeit automatisiert erzeugt werden kann. Dadurch ergeben sich eine Reihe von Vorteilen:

•                 Reproduzierbarkeit der Infrastruktur und somit Fehlervermeidung.

•                 Vereinfachtes Deployment, da Test- und Produktivsysteme  identisch bleiben.

•                 Nachvollziehbarkeit von Änderungen der Infrastruktur durch Versionierung.

Bei diesem Ansatz kann also die Infrastruktur gemeinsam mit der Software spezifiziert werden, die später auf ihr betrieben werden soll. Damit kann nicht nur jederzeit ein alter Versionsstand einer Software wiederhergestellt werden, sondern die zugehörige Infrastrukturkonfiguration.

Die ausgeschriebene Masterarbeit soll ein Konzept und eine prototypische Implementierung für die Erstellung eines Release-Prozesses auf Basis eines existierenden Ansible Quellcodes realisieren. Die wesentliche Herausforderung besteht darin, Ansatzpunkte für eine effizientere Modularisierung und Wiederverwendung von Ansible Quellcodes zu erarbeiten und einen technischen Prozess für die Erzeugung von Releases auf Basis von Ansible Quellcode zu entwickeln. Um der praktischen Relevanz gerecht zu werden, wird die Masterarbeit in Zusammenarbeit mit der Firma ATOS Berlin umgesetzt. Das entwickelte Konzept soll dann in der produktiven Umgebung von ATOS unter Berücksichtigung realer Use-Cases evaluiert werden.

Voraussetzungen

Kenntnisse vonSoftwareentwicklungsprozessen, verteilten Systemen, Continuous Delivery / DevOpsWünschenswerte Kenntnisse sind Ansible, Jenkins, Python, Build- und Release-Tools (z.B. Gradle / Maven etc.)

Beginn: ab sofort

Kontakt: Prof. Dr. Odej Kao ()

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions

Ansprechpartner

Odej Kao
+49 (30) 314-24230
Room E-N 158