direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

SLA4D-Grid - Service Level Agreements für das D-Grid

Ziele und Leistungen des Vorhabens

Das Projekt SLA4D-Grid entwirft und realisiert eine Service Level Agreement-Schicht (SLA-Schicht) für das D-Grid. Diese Schicht ist, wie in der Abbildung dargestellt, zwischen der D-Grid Middleware (gLite, Globus, UNICORE) und der Benutzerebene des D-Grid anzusiedeln und wird in die bestehende Infrastruktur integriert (unter anderem durch Anbindung an ausgewählte Kern-D-Grid Dienste). Communities können die SLA-Schicht entweder über spezielle Klienten oder aber eine Schnittstelle nutzen. Die SLA-Schicht ist ein Mehrwertdienst und beeinflusst die gegenwärtige Nutzung des D-Grid nicht, greift bei Communities ohne Bedarf nach SLAs nicht in den Betrieb ein und erlaubt somit eine nahtlose Überführung der Resultate aus SLA4D-Grid in den Regelbetrieb.
Die Service Level Agreement-Schicht bietet einzelnen Benutzern, ganzen D-Grid Communities, sowie den Anbietern von D-Grid Ressourcen die Gewährleistung der Ressourcennutzung unter wirtschaftlichen Bedingungen. Zu diesem Zweck werden Dienstgütenachfragen und die korrespondierenden Angebote durch Service Level Agreements verbindlich zusammengeführt. Mittels der SLA-Schicht und unter Zuhilfenahme weiterer D-Grid Dienste wie beispielsweise Monitoring oder Accounting können SLAs automatisch erstellt, verhandelt und ihre Einhaltung überwacht werden, so dass das D-Grid von akademischen und industriellen Nutzern gemäß ihrer jeweiligen Geschäftsmodelle in einer ökonomisch effizienten Weise genutzt werden kann.

Partner

  • Bayerische Akademie der Wissenschaften – Leibniz-Rechenzentrum
  • con terra – Gesellschaft für Angewandte Informationstechnologie mbH
  • Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich Supercomputing Centre
  • Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Steinbuch Centre for Computing
  • Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Institut SCAI, Abteilung Bioinformatik
  • Leibniz Universität Hannover, Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Informatik IV
  • Sun Microsystems GmbH, Eco and Virtualization Services
  • Technische Universität Berlin (TUB), Fachbereich Komplexe und Verteilte IT-Systeme
  • Technische Universität Dortmund, IT und Medien Centrum (Konsortialführer)
  • Universität Stuttgart, Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart

Assoziierte Partner

  • NEC Europe Ltd.

Weitere Projektinformationen

Lupe
Lupe

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Ansprechpartner

Odej Kao
+49 30 314-25154 (Sekr.)
Raum TEL 1206/7