direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Master-Projekt: Verteilte Systeme (Anomaly Detection Framework)


Termine
Event

Termin
Raum
Dozent
Voranmeldung
Montag, 22. Oktober 2018, 14 Uhr
Per Mail an
Schmidt
Kick-off meeting
Montag, 22. Oktober 2018, 15 Uhr
TEL 1203
Schmidt und Kao
Qispos Anmeldung
spätestens bis 11. November 2018
Wöchentliches Meeting
Montags, 15 Uhr
TEL 1203
Schmidt und Kao

Inhalt

Weltweit werden immer mehr Industrieprozesse digitalisiert. Hierbei fallen mehr und mehr Sensordaten an, welche ausgewertet werden müssen. Eine wichtige Aufgabe ist hierbei die Erkennung und Vorhersage von Anomalien, basierend auf diesen Daten um frühzeitig auszufallende Bauteile zu erkennen sind. An unserem Fachgebiet wurden Anomalieerkennungsalgorithmen entwickelt, welche man zur Analyse solcher Datenströme einsetzen kann. Hierbei werden bauteilspezifische Eigenschaften automatisch erlernt und Abweichungen von diesem Normalzustand den Nutzern zurück geschickt.

Ziel dieses Masterprojektes ist es ein Anomalieerkennungsframework zu konzipieren und entwickeln, welches für die Erkennung und Visualisierung von Anomalien im Industrie 4.0 Kontext einsetzbar ist. Hierzu sollen folgende Aspekte im Laufe des Projektes bearbeitet werden:

  • Konzeption und Entwicklung einer Gesamtarchitektur für ein Anomalieerkennungsframework für die Industrie 4.0 mit Verwendung von modernen Technologien z.B. Kafka, Flink, Spark, ElasticSearch, Grafana etc.
  • Konfigurierbare Anomaly Detection Agent, welcher Anomalieerkennungsalgorithmen von unserem Fachgebiet ausführen können und welche verschiedene Datenströme empfangen können.
  • Management Unit, welches Kontakt zu allen Anomaly Detection Agents hat und diese orchestrieren kann. Ebenfalls sollen die Ergebnisse der Analysen visualisiert werden.
  • ML Trainingsdaten-Selektionsmodul. Hierbei soll der User aus historischen Daten gewünschte selektieren können um für bestimmte Anomalieagenten neue Machine Learning Modelle zu trainieren.

Zur Evaluation werden reale Datensätze von Sensoren in das Framework geschickt, welche von verschiedenen Industriepartnern kommen und sich vor allem mit Cloudsystemen und Wasserpumpen beschäftigen.

Es wird vor allem mit der Programmiersprache Java gearbeitet unter Verwendung von Spring. Das Projektmanagement erfolgt mit Scrum ähnlichen Hilfsmitteln. Studierende können je nach persönlichem Interesse ein oder mehrere Schwerpunktgebiete innerhalb des Projektes wählen.

Bitte melden Sie sich bis zum 22.10. bei Florian Schmidt, florian.schmidt@tu-berlin.de, um sich anzumelden.

Das erste Treffen findet am 22.10. um 14 Uhr im Raum TEL 1203 statt. Falls Sie an dem Tag nicht können, bitte Florian Schmidt Bescheid geben.

Voraussetzungen

Solide Programmierkenntnisse in einer objekt-orientierten Programmiersprache, erste Kenntnisse von JavaEE wünschenswert, Interesse an verteilten Systemen und Big Data

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions

Ansprechpartner

Florian Schmidt
+49 (30) 314 28306
Room TEL 1205

Modulbeschreibungen